Fechenheim-Kalender für einen sozialen Zweck

Ein neuer Kalender mit Fechenheim-Motiven von Jürgen Gries wird im Jahr 2022 etliche Wände verschönern. Die besondere Optik lässt bei jedem Hinsehen Neues entdecken. Und einem guten Zweck dient er auch noch: Der Reinerlös wird an ein Fechenheimer Hilfsprojekt gespendet, das in den nächsten Tagen ausgewählt wird.

Jürgen Gries, Jahrgang 1958, ist zwar waschechter Offenbacher, hat aber fast sein ganzes 
Berufsleben in Fechenheim verbracht, weshalb er sich gerne als „Fechenheimer mit Offenbacher Migrationshintergrund“ bezeichnet. Direkt nach der Schule ging Gries zur Polizei und kam 1980 nach Fechenheim, wo er – von einem zweijährigen „Seitensprung“ ins Polizeipräsidium abgesehen – bis zu seiner Pensionierung 2021 blieb. Hier lernte er nicht nur die Fechenheimer*innen schätzen, sondern hielt die Schönheit und Eigenart des Frankfurter Stadtteils über die Jahre hinweg in Bildern fest. 

„Fotografieren bedeutet für mich, nicht nur die Technik zu verstehen, sondern meine Umwelt besser wahrzunehmen und Wissenswertes über meine Motive zu erfahren“, sagt Gries. Mit der Fotografie fing Gries schon im Kindesalter an, als er eine Kodak Fotokamera Typ Instamatic von seinem Großvater geschenkt bekam. Im Laufe der Jahre beschäftigte er sich intensiver mit der Fotografie und publizierte seine Werke bereits in verschiedenen Zeitschriften.

Die Reihe „Planet Fechenheim“ entsteht seit 2019. Gries sucht dafür typische Orte in Fechenheim auf und hält sie als sogenanntes Kugelpanorama fest. Dies ist eine aufwendige Technik, bei der die Kamera um keinen Millimeter verrückt werden darf. So stecken insgesamt 32 Bilder in jedem Motiv, die nach einem genauen Schema zusammengefügt werden. Alles, was besonders auffällig in den Himmel ragt, eigne sich besonders gut für ein Kugelpanorama, so Gries, und nennt etwa den Rathaus-Turm, die Bioabwasser-Anlage der Allessa oder den Turm „Undine“. Die neue Mainbogen-Renaturierung zu fotografieren war daher nicht ganz so einfach, aber als versierter Fotograf hat er mit ein paar Kniffen auch das geschafft. Den Fechenheimer Schwänen sei Dank. 

Verbindliche Bestellungen bitte bis zum 15. Oktober an Bücher vorOrt, wo ein Exemplar des Kalenders bereits zur Ansicht ausliegt (069-40899742, info@buecher-vorort.de) oder an Sibylle Weiß (weiss@grafischesbuero.de). Der bestellte Kalender kann dann ab dem
2. November bei Bücher vorOrt abgeholt werden.

Text: Martina Metzner
Gestaltung: Sibylle Weiß
© Jürgen Gries

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Verantwortlich i.S.d.P.:

Brigitte Friebertshäuser
Am Fischwehr 3
60386 Frankfurt

kontakt@mainkurier.info